home
K

 

Willkommen auf der Homepage

der Leichtathleten der TuS 1860 Pfarrkirchen

   


 

Trainingslager Tag - von der Stirne rinnen muss der SchweiƟ....

Veröffentlicht von Birgit Wiertz (bwiertz) am 20.5.2016
Home >>

Heute starteten wir abermals mit dem allseits "beliebten" Wachlaufen in den Tag. Nach den morgentlichen Dehnübungen, die den einen oder anderen vor Schmerz aufstöhnen ließen, genossen wir ein ausgiebiges Frühstück. Mit neuem Elan starteten die meisten erholt durch die gestrige Trainingspause in die erste Trainingseinheit des Tages. Gleich zu Beginn standen Staffelwechsel und -sprints auf dem Programm, während sich die Jüngeren mit Hürden beschäftigten. Die Wurfdisziplinenen waren dann der nächste Bestandteil des Trainings. "Ab in die Mittagspause!" hieß es dann. Mit Gulasch, Knödeln und Reis schlugen wir unsdann die Bäuche voll. (Es gab auch Salat und Gemüse! Anm.der Red.)Bevor es in die Verdauungspause ging, gab es noch Mandelkuchen für jeden. Nach der Mittagsruhe, die von allen  intensiv genutzt wurde, um zu rasten, ging es los. Auf dem Programm standen Kugel, Hoch, Sprungkraft, Kräftigungsübungen, Hürden, Lauf, Sprints und Starts. Natürlich nicht gleichzeitig und für jeden! Die Sprinter konnten es natürlich mal wieder nicht lassen, sich mit ihren  muskolösen Oberkörpern die Bewunderungsrufe der restlichen Sportler(innen) einzuholen. Es heißt, dass es blaue Zehen bei den Kugelstoßerinnen gegeben hätte, als ihnen vor Staunen die Kugel auf die Füße fiel - auch sollen beim Hochsprung einige den Absprung verpasst haben! Nachdem alle Sportler den Sportplatz verletzungsbedingt oder vollkommen entkräftet und /oder hungrig verliesen. ließ sich Hannah Hochwimmer nicht aus der Ruhe bringen und meisterte ihr kraftzehrendes, technikintensives Kugelstoß-Einzel-Training, bei dem sie von der gesamten männlichen Familie Wiertz strengstens observiert wurde. Gleichzeitig mutierte Clara beim Ball-über-das-Beachvolleyballnetz spielen zur -  Zitat: "Ballfangmaschine"! Nach einer Turbodusche fielen wir über das Buffet her. Ob Schnitzel, Pommes oder Nudeln - alles musste weg! Nach dem streng von Birgit beaufsichtigten Abendessen durfte schließlich die ganze Gruppe ein gut vorbereitetes Referat über das schwierige Thema Ernährung anhören. Danach ließen alle Sportler den Abend nach eigenen Bedürfnissen ausklingen.....

Bericht von Amelie, Lea und Hannah

Zuletzt geändert am: 25.11.2016 um 14:22

Zurück

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen